Hiddenhausen summt...

Seit Jahren ist viel los auf dem Schulgelände des kleinsten Standortes der Paul-Maar-Grundschule in Hiddenhausen. Erst gestaltete der Förderverein mit einer Menge helfender Hände den Schulhof neu, Jahre später wurde der Klassentrakt energetisch saniert und auch von innen farblich neu gestaltet. Quasi gleichzeitig wurde die Mensa angebaut. Schon damals gab es große Pläne, wie der “Innenhof” gestaltet werden könnte. Ein grünes Klassenzimmer aus Baumstämmen wurde ebenfalls mit Elternhilfe hergerichtet, bunte Stelen zur Dekoration wurden an den Ateliertagen von den Kids gestaltet, eine Blumenwiese wird jährlich neu eingesät und es wurden verschiedene neue Bäume, überwiegend heimische Obsthölzer, gepflanzt.

Einige Zeit später zog dann das erste Bienenvolk auf das Schulgelände und die Bienen-AG wurde ins Leben gerufen. Damit einher ging die Imkerausbildung einiger KollegInnen und wir wurden durch unsere Natur- und Wildnispädagogin unterstützt. Mittlerweile ist die Imkerei ein fester Bestandteil im Schulalltag und auch fest in der Hand der Kollegin. Unterstützt wird sie dabei von zwei weiteren KollegInnen und unserer Chefin, die alle die Imkerausbildung absolviert haben.

Die Planungen liefen weiter, doch irgendwie wollte es mit der Umsetzung der vielen tollen Ideen aus verschiedensten Gründen nicht vollständig klappen. Einen herben Rückschlag mussten wir einstecken, nachdem unsere Bienenvölker zweimal angegriffen und  die Bienenstöcke mutwillig zerstört wurden, wobei beim zweiten Mal die Bienenkönigin sogar verstarb. (Artikel im Westfalenblatt) Dieses rücksichtslose Vorgehen einzelner Mitmenschen sorgte für viele traurige Kinder- und Erwachsenengesichter an unserem Standort. Um unsere Völker besser zu schützen, stellten wir erst einmal einen (zugegebenermaßen ziemlich hässlichen) Bauzaun auf und schwupps, war das Jahr schon wieder um und der “Innenhof” war immer noch nicht fertig.

Da das natürlich nicht so bleiben kann und wir auch noch mehr für die Bienen tun wollen, werden wir jetzt die Ärmel hochkrempeln und die Gestaltung anpacken. Nach dem Motto “Die Bienen mit den Wunschpunkten” wollen wir überlegen, was sich die Bienen – wenn sie Wunschpunkte wie das Sams hätten- dafür wünschen würden. Und da natürlich nicht nur Bienen auf unserem Schulgelände leben, werden wir auch an andere Tiere denken und schauen, was wir für sie tun können. Das Ganze soll dokumentiert werden und dann wollen wir am insenktenfreundlichsten Wettbewerb aller Zeiten mitmachen, um das große Summen noch lauter zu machen!!!!

Wir machen mit...

Zeitrahmen

2014  Errichtung der Weidentunnel

2015  Errichtung des grünen Klassenzimmers, erstmaliges Einsäen der Blumenwiese

2017  Bau der Mensa, Gründung der Bienen-AG, Anschaffung des ersten Bienenvolkes

2018  Einweihung der Mensa, Erstellen der Zuwegung, Errichtung des Weidentipis

2019  Pflanzen der eingelagerten Obstbäume, Erneuerung des grünen Klassenzimmers

2020 Errichten des Bienen-Lehrpfades, Teilnahme am Wettbewerb “Deutschland summt”

So sah es vorher aus...

Bereits geschafft...

Aufbau des Weidentipis

An zwei Aktionstagen wurde mit viel Elternhilfe ein Weidentipi hinter den Weidentunnel gebaut. Dieses ist der neue Treffpunkt der Natur-AG. Leider überraschte uns an diesem Samstagmorgen noch einmal der Winter mit etwas Schnee. Aber davon ließ sich niemand abhalten, es ging trotzdem fleißig an die Arbeit. Und so tauten die Hände beim Braten der Krakenwürstchen über der Feuerschale auch schnell wieder auf. Lecker war´s!

An einem zweiten Samstagmorgen wurde dann der Rindenmulch im Tipi verteilt und die Sitzbänke hielten Einzug.

Errichtung eines Totholzhaufens

In einer Ecke des Innenhofes wurde ein Totholzhaufen als Unterschlupfmöglichkeit für Tiere errichtet.

Aufbau des Wildbienenhotels

Im Frühjahr 2019 startete das Projekt Wildbienenunterkunft. Wir wollten ein Hochbeet mit Wildbienen-Nisthilfen direkt in die Wildblumenwiese integrieren. Schnell sind die Paletten (Restbestände) organisiert, Ausschnitte erstellt und diese anschließend mit einer Teichfolie ausgestattet. Kräuter wie Schnittlauch, Salbei, Ysop und Rosmarin werden von den Kindern der Bienen AG eingepflanzt. Dann beginnen wir, Materialien zu besorgen, um im Rahmen einer Pflanzaktion mit Eltern und Kindern, die Unterkunft zu befüllen. Holzstücke mit Bohrungen, Töpfe mit Lehm, Bambus, Schilfmatten und Schilfröhrchen und vieles mehr werden von uns eingestapelt. Für die oberen beiden Reihen haben wir uns etwas ganz besonderes überlegt: die Kinder haben im Unterricht und in der Töpfer AG Bienensteine aus Ton gefertigt und mit Schaschlik-Spießen und anderen Hölzern, gerade Gänge mit unterschiedlichen Durchmessern (3-8 mm) in den Ton gearbeitet. Dies erforderte viel Geschick und Geduld, da die Gänge erst einmal komplett durchgestoßen werden mussten, um ein späteres Einfallen des Tons zu verhindern. Ganz am Schluss wurde dann die Rückwand des Bienensteins verschlossen. Wir haben das große Glück, dass unsere Schule einen eigenen Brennofen besitzt, der, nach einer Trocknungszeit des Tons von 3 Wochen, picke packe voll war mit Bienensteinen. Der Brennvorgang dauerte insgesamt 16 Stunden. Danach konnten die nun frostfesten Bienensteine die Paletten-Unterkunft beziehen. Wir sind begeistert über den Erfolg. Fast alle Unterkünfte wurden von den Wildbienen angenommen. Hunderte Nistgänge wurden genutzt. In unseren Beobachtungsschubladen konnten wir die verschiedenen Stadien der Mauerbienen sehen. Gegen Angriffe von Vögeln haben wir an den Seiten Draht angebracht. Die Öffnungen des Gitters sind gerade so groß, dass der Einflug für die Bienen kein Problem ist, die Vögel aber nicht an die Nistgänge kommen.

Erneuerung des grünen Klassenzimmers

Gegenüber der Schule befindet sich das Holzhandwerksmuseum. Was für ein Glück, denn nachdem die laut rasselnde historische Säge erst einmal warm gelaufen ist, frisst sie sich Stück für Stück durch die dicken Holzstämme und nimmt uns damit eine Menge Arbeit ab! Vielen Dank!!!

Anschließend wurden die zersägten Baumstämme wieder zur Schule zurück gebracht und dort als Sitzmöglichkeiten im Innenhof und im Weidentipi aufgestellt. Lange Schrauben sichern die Stämme vor dem Verrutschen. Die anwesenden Kids bereiteten schon die Beete für das Bepflanzen vor. Und auch für das leibliche Wohl war gesorgt!

Anpflanzen neuer Bäume

Nach dem Anbau der Mensa und der Erneuerung des grünen Klassenzimmers konnten auch endlich die -mittlerweile schon eine ganze Zeit – beim Bauhof “eingelagerten” Bäume ihren finalen Platz bekommen. Im Kreis um die Bänke des grünen Klassenzimmers herum wurden u.a. alte Obstsorten (3 Apfelbäume, Mirabelle und Walnuss) gepflanzt.

Leider gibt es von dieser Pflanzaktion keine Fotos, lediglich von der Apfelernte im letzten Jahr.

wir bauen Insektenhotels

Am Ateliertag bastelten die Kids aus Konservendosen farbenfrohe Insektenhotels, die wir in unsere Obstbäume im Innenhof hängten. Gefüllt wurden sie mit zersägten Bambusstangen, Stroh und Heu. Mal schauen, ob die Insekten auch Unterschlüpfe aus aufbereiteten Materialien (Upcycling) mögen. Die Kinder hatten zumindest große Freude bei der Gestaltung ihrer kleinen Kunstwerke.

Vier kleine Igel-Findelkinder

In den Herbstferien fanden SchülerInnen vier noch sehr sehr kleine Igelbabys auf unserer Laufbahn. Schnell war klar, dass ihnen geholfen werden muss, da sie schutzlos und ohne ihre Mama dort lagen. Ein Anruf genügte und die Igelhilfe aus Herford holte sie ab und päppelte sie zunächst auf. Aber da dort aktuell sehr viele Igelbabys zu versorgen waren, wurden Überwinterrungsmöglichkeiten gesucht. Da fiel uns direkt unser großer Innenhof ein. Die Kids der Igel-Klasse bauten neu angeschaffte Igelhäuser zusammen und gestalteten sie liebevoll. Zudem wurde ein großer Freilauf mit Netzabdeckung aufgebaut. Als sie dann groß genug waren, kamen unsere Findelkinder zurück und bezogen ihr Winterquartier. Dank den Mädels aus dem Ganztag und einer engagierten Familie aus der Nachbarschaft der Schule, gab es jeden Tag leckeres Futter, so dass unsere Kleinen immer größer und größer, aber glücklicherweise auch immer dicker und dicker wurden. Schließlich war es so kalt, dass sie sich zurückzogen und schlafen gingen. Im Frühjahr war es ein banges Warten, ob und wann sie wieder aufwachen würden. Alle Igelbabys haben es über den Winter geschafft und können in die Freiheit entlassen werden! Hurra!!!

Wir planen....

Die Planungen beginnen...

Im letzten Jahr waren wir zu spät mit unserer Pflanzaktion und es war schon zu warm, um die vielen Stauden noch zu setzen. Daher überarbeitete Anke Scholz, die Chefin unseres Bienenvolkes, die bereits vorhandenen Pläne und überdachte sie auch noch einmal zusammen mit unserer langjährigen Fördervereinsvorsitzenden, die auch in der Vergangenheit schon sehr viel Herzblut und Zeit in unseren Innenhof gesteckt hat. Heraus kamen gut durchdachte Pläne, eine sehr lange (und ganz schön teure) Pflanzliste und jede Menge Motivation, die durch die geplante Teilnahme am Wettbewerb “Deutschland summt” noch immens gesteigert wird.

Und entsprechend des Namensvorschlags für das Projekt “Die Bienen mit den Wunschpunkten” haben wir sehr intensiv überlegt, wofür die ganzen fleißigen Bienchen wohl ihre Wunschpunkte einlösen würden. Wenn sie doch nur sprechen könnten und uns ihre Wünsche verraten würden… Aber wir haben nicht nur darüber nachgedacht, was die fliegenden fleißigen Bienchen sich wünschen würden, an einigen Stellen haben wir auch Wunschpunkte der kleinen zweibeinigen fleißigen Bienchen, die wochentags täglich auf dem Schulgelände herumschwirren und fleißig arbeiten, eingelöst….

Planungstreffen im Februar

Nachdem natürlich schon eine Menge intern überlegt, diskutiert, geplant und gedacht wurde, gab es den ersten Planungs- und Abstimmungstermin vor Ort mit Kollegen aus dem Rathaus. Pläne wurden studiert, Pflanzlisten abgestimmt und Aufgaben verteilt. Es kann endlich losgehen!!! Hurra!!!

Vielen Dank an dieser Stelle auch noch einmal an die Kollegen aus dem Rathaus für das tolle Gespräch, die gute fachliche Beratung und die riesengroße Unterstützung bei der Vorbereitung unseres Vorhabens. Geplant ist, bereits im März einen großen Arbeitseinsatz mit Eltern zu starten!!!!

Das Projekt braucht einen Namen

Während wir “Großen” uns Gedanken über die Gestaltung des Innenhofes, über Mengen, Anzahlen und Arten von Pflanzen, über Machbarkeit und nicht zuletzt natürlich darüber, wie unser Projekt überhaupt finanziert wird, gemacht haben, haben die Kids emsig überlegt und nachgedacht, welcher Name passend seien könnte. Auch nach gemeinsamen Überlegungen mit ihren Eltern und uns kamen folgende Ideen dabei heraus:

“Make bees happy in Hiddenhausen”
“Hiddenhausen is the place to bee”
oder eine Kombination daraus-
“Das Sams summt- Hiddenhausen is the place to bee”
“Keine Biene zuviel- Insektenparadies an der Paul-Maar-Grundschule”
“Die Bienen mit den Wunschpunkten – SAMSig-summsig!”

Bei all den tollen Vorschlägen und Ideen, fällt die Entscheidung doch sehr schwer. Daher haben wir – auch mal wieder bedingt durch die Corona-Pandemie- erst einmal unseren Arbeitstitel beibehalten. Letztendlich haben wir uns nach vielen, vielen Überlegungen für den letzten Projektnamen entschieden, da wir der Meinung sind, dass er am besten zu unserem Projekt, unserer Schule und uns passt.

Das Projekt braucht ein Logo

Natürlich ist es auch wichtig, dass ein Projekt ein entsprechendes Logo bekommt. Also waren die kleinen Künstlerinnen und Künstler gefragt. Die ließen sich nicht zweimal bitten und legten sofort los…. Leider konnten wir in diesem Bereich aufgrund der Schulschließungen nicht so fleißig arbeiten, wie wir wollten und geplant hatten, da ja für eine lange Zeit gar keine Kinder da waren. Die Ideen der Kids waren toll, aber unsere Vorgaben waren nicht wirklich gut, da auch die Namensfindung nicht so weit vorangeschritten war, wie wir das erhofft hatten. Und so konnten wir mit den Kindern leider weder am Thema “Projektname” noch am Logo weiterarbeiten. Schade!

Prima ist es aber, dass seit einigen Wochen eine neue, sehr künstlerisch begabte Lehramtsanwärterin bei uns  am Standort ist. Und schwuppdiwupp, die Ideen einmal laut ausgesprochen, flog der Bleistift schon über das Papier und heraus kam ein sehr, sehr niedliches Logo! Vielen Dank dafür!!!

Vorbereitungen der Kinder der Bienen-AG

Während der Unterrichtszeiten der Bienen-AG beschäftigen sich auch die Kids fleißig mit der Vorbereitung des Aktionstages. So erstellten sie z.B. Plakakte und hängten sie an den Eingangstüren auf, um darauf aufmerksam zu machen, dass Stauden für die Pflanzaktion gesammelt werden.

Vorbereitungen für die Pflanzaktion im März

Jetzt gibt es viel Fleißarbeit zu erledigen. Angebote für die Stauden müssen eingeholt werden, der Elternbrief für die Pflanzaktion muss geschrieben werden, Absprachen mit dem Gärtner müssen getroffen werden und -da wir wirklich beim Wettbewerb “Deutschland summt” in der Kategorie Schule mitmachen wollen- muss unser Vorhaben auch den Weg ins Internet auf unsere Homepage finden….Das alles ist ein riesiger Berg an Arbeit – gut, dass wir ihn auf mehrere Schultern verteilen können.

Unsere Projekte für dieses Jahr...

Bienen-Lehrpfad

Ein Bienen-Lehrpfad wird mit heimischen Stauden angelegt, passende Infotafeln werden aufgestellt .

Weidentunnel

Die Weidentunnel müssen eingeflochten werden.

Weiden-Tipi

Am Weidentipi werden neue Weiden als Windschutz eingeflochten werden.

Bienen

Der Bereich rund um die Bienenvölker wird incl. des Austausches des Bodenmaterials neu gestaltet.

Blumenwiese

Die Blumenwiese aus dem letzten Jahr muss gemäht und durchgepflügt werden, um dann im April die neue Saat ausbringen zu können.

Klotzbeute

Zwei Klotzbeuten werden bei den Bienenvölkern aufgestellt.

Insektenhotels

Aus Holzscheiben werden Insektenhotels hergestellt und an der bemalten Wand angebracht.

Wandgestaltung

Eine Außenwand soll mit blumigen Motiven farbenfroh gestaltet werden.

Sandarium

Ein Sandarium als Heimat für die Wildbienen soll angelegt werden.

Ein Teil unserer Ideen, Assoziationen und Visionen für das Projekt “Umgestaltung des Innenhofes” am Standort in Hiddenhausen waren während der Planungsphase bis kurz vor dem Termin der Eltern-Kind-Aktion folgende

… und dann nahm die Corona-Pandemie ihren Lauf. Unsere Schule wurde, wie alle anderen auch, geschlossen und aufgrund der wichtigen und absolut notwendigen Kontaktsperren durften wir auch natürlich den Aktionstag nicht durchführen, aber die Pflanzen waren alle bestellt….

Frei nach dem Motto “Pläne sind dazu da, dass sie geändert werden”, mussten wir jetzt überlegen, wie wir weiter vorgehen.

Bei der Arbeit...

Der Landschaftsgärtner hat Wort gehalten und alles, nachdem unsere Bienenvölker für die Zeit der groben Arbeiten umziehen mussten, wie besprochen, für unsere geplante Pflanzaktion vorbereitet. Vielen Dank dafür!!! Die dicken Steine wurden aus der Erde in den Pflanzbeeten gesiebt, das Sandarium wurde ausgekoffert und mit Sand aufgefüllt, die dicken Baumstämme wurden mit dem Radlader an die richtigen Stellen befördert und die Klotzbeuten wurden aufgestellt. Nur der Mutterboden konnte leider aufgrund der Geschäftsschließungen durch die Corona-Pandemie nicht geliefert werden…

Pflanzliste und -bestellungen

Eine großzügige Spende (Kräuter und Beerensträucher) des Bio Gartenbaubetriebes Rankers aus Straelen befand sich zur Zeit der Schulschließung schon auf der Reise und konnte in einem Betrieb bei uns vor Ort abgeholt werden. Auch eine weitere, sehr umfangreiche Bestellung mit weiteren Pflanzen wäre schon abholbereit gewesen. Diese können wir aber glücklicherweise später, als geplant, abholen.

Da die Kräuter und Beerensträucher entgegen unserer Planung zur Zeit natürlich leider nicht zusammen mit den Kindern eingepflanzt werden können und die Pflanzen nicht sehr lange in den Töpfen bleiben können (zumindest nicht so lange, bis wir uns alle wiedersehen), hat Anke schon einen Teil in die vorbereiteten Beete eingepflanzt.  Bei der anhaltenden Trockenheit heißt es jetzt gießen, gießen, gießen…. Aber durch das Anbringen eines Außenwasserhahns hat die Schlepperei der Gießkannen jetzt endlich ein Ende und ist nun ein Kinderspiel! Ein großer Dank geht hier -wieder einmal- an unseren großartigen Hausmeister!

Das Sandarium

Ein Sandarium ist eine tolle Ergänzung zum “normalen” Insektenhotel, denn ca. 75 Prozent aller in Deutschland vorkommenden Wildbienenarten nisten im Boden und an sandigen Hängen. Es dient den Wildbienen, den solitären Wespen und anderen Insekten als Nistgelegenheit. Gerne tummeln sich aber auch andere Tiere tummeln darin oder darauf.

Nachdem der ganze “alte” Boden ausgekoffert wurde, konnte ein Teil des Aushubs mit Sand vermischt wieder eingebaut werden. Die dicken Baumstämme fanden endlich den Weg von ihrem Lagerplatz am Rande des Schulhofes in den Innenhof. Super, dass hierfür ein starker Radlader eingesetzt werden konnte. Aber die vielen Muschelkalk-Steine mussten per Muskelkraft ihren neuen Platz in der Mauer finden. In den Sand wurden noch eine Menge Samen eingesät: Mausohr-Habichtskraut, Sand-Thymian, Sandstrohblume, scharfer Mauerpfeffer, Rundblättrige Glockenblume, Feldbeifuß, Bergsandglöckchen, Küchenschelle, Johanniskraut, Ochsenzunge, Natternkopf und Quendel. Und bevor das erste Samenkörnchen aufgehen konnte, zog ratzfatz das erste fleißige und sehr kreative zweibeinige Bienchen schon in eine der neu aufgestellten Klotzbeuten…. ;-)) Nun fehlen noch unsere Bienenvölker, die für die Zeit der Umgestaltung ein ruhigeres Quartier bezogen haben. Das “Umzugsunternehmen” für den Rücktransport ist allerdings schon bestellt… :-))

Fortschritt auf der "Baustelle"

Der Mulch und der fehlende Mutterboden sind auch endlich da und konnten bereits auf die Beete verteilt werden. Trotzdem ist noch ein riesiger Hackschnitzel-Berg übrig! Unterhalb des Bienenlehrpfades begrenzt jetzt ein kleiner Weidenzaun das Beet auf ganzer Länge und ein Staketenzaun begrenzt das kleine Sandarium. Puhh, ganz schön viel Arbeit….

Wenn man in die Beobachtungsschubladen unseres Wildbienenhotels schaut, dann sieht man, dass die ersten Kokons aufgeknabbert waren. Die ersten Mauerbienen sind also geschlüpft! Nun ist der Frühling wirklich nicht mehr aufzuhalten!!! Das großen Summen in Hiddenhausen trotzt Corona!!! Das große Summen wird hoffentlich immer lauter und vielfältiger und ist nicht mehr aufzuhalten. :-))

Aufgrund der momentanen Situation gehen uns, unser Projekt betreffend, viele Dinge durch den Kopf, Vieles muss neu überlegt und bedacht werden. Aber für uns steht fest: Es geht weiter, und das, so gut es geht!!! Die Wunschpunkte der Bienen müssen einfach eingelöst werden… ;-))

Gestaltung der neuen "Beute"

Die neue Beute wurde liebevoll mit der zum Schulnamen passenden Figur gestaltet. Die neuen Bewohner können nun in das kreativ und farbenfroh gestaltete Heim einziehen. Ein großer Dank geht an Ankes kreativen Kinder!!! Die neue Beute ist ein echtes Kunstwerk geworden! Hoffentlich werden die vielen fleißigen Bienen den Einsatz der kleinen Künstler bei der Gestaltung ihres neuen Heimes zu würdigen wissen….

Es geht weiter...

Eine lange Zeit haben wir abgewartet und gehofft, dass wir -und natürlich auch alle unsere SchülerInnnen- wieder zur Schule gehen dürfen, aber das ist auch Ende April leider immer noch -richtigerweise- in weiter Ferne. Daher mussten wir neue Pläne schmieden, wie unsere unfassbar umfangreiche Pflanzenlieferung ihren Weg in die Erde im Bienen-Lehrpfad finden würde. Aber auch hier zeigte sich die Gemeinde Hiddenhausen, wie bereits vorher, sehr sehr kooperativ und nach einigem “Hin- und Her” und dem Überdenken aller Möglichkeiten stand fest, Mitarbeiter der Gemeinde pflanzen alles ein. Eigentlich war das ja garnicht das, was wir wollten; unser Plan war ja, eine GEMEINSAME Aktion mit Kindern und Eltern durchzuführen, aber wir waren natürlich unglaublich froh und erleichtert, dass wir Hilfe und Unterstützung bekommen würden.

Nun war wieder die unermüdliche Anke gefragt, die alle Pflanzen morgens bei allerschönstem Sonnenschein an ihren Bestimmungsort stellte…. Nachmittags kamen dann die fleißigen Helfer von der Gemeinde und schwupps, waren auch dank eines riesigen Erdbohrers alle Pflanzen zackig in der Erde. So schnell wären wir nie gewesen…. Passenderweise sagte der Wetterbericht sogar für die nächsten vier Tage endlich den lang ersehnten und dringend benötigten Regen vorher. Mal schauen, ob uns da -zumindest für ein paar Tage- etwas Gießarbeit abgenommen wird.

Auch zwei Hochbeete sind mittlerweile auf dem Schulgelände angekommen. Sie sollen mit dem überschüssigen Mutterboden gefüllt werden. Vorher müssen sie aber noch mit einem Schutzanstrich versehen werden.

Plauderbienen-Eine Geschichte eines Schülers

Es war ein ganz normaler Donnerstag. Wie immer quälte ich mich aus dem Bett und hatte keine Lust zur Schule. War ich schon immer ein Morgenmuffel? Aber kaum an der Schule angekommen, sah ich schon Jenny und Laura und seit Kurzem auch Jan. Die schlechte Laune war sofort weg. „Hey Jenny, kommst du heute wieder mit zum Gitarrenunterricht?“ „Immer Gitarre, macht doch mal was Vernünftiges wie Alpenhorn spielen“, meinte Jan. Alle lachten. Da klingelte es zur ersten Stunde. Im Unterricht wurden heute lustige Bayern-Referate vorgestellt. Schade, dass Jan kein Alpenhorn dabeihatte. In der Pause haben wir noch geschäkert, wie die Stunde wohl mit einem Alpenhorn ausgesehen hätte. In der letzten Stunde erwartete uns eine nicht so freudige Nachricht. Frau Kedziora teilte uns mit, dass am Montag alle Schulen schließen. Und dies drei Wochen vor den Osterferien. Ferien sind super, aber der Grund für die Schließung war schlimm: Ein Virus. Corona. Das gab es noch NIE! ….

(hier geht es zur vollständigen Geschichte)

Banner an der Außenwand

Ein großes Dankeschön geht mal wieder an unseren großartigen Hausmeister, der uns nicht nur den Außenwasserhahn montiert hat, sondern jetzt auch das Banner an der Außenwand der Schule befestigt hat. So werden wenigstens an der Schule vorbeifahrende oder -gehende Menschen auf unser Projekt aufmerksam. Mit Besichtigungen werden sich interessierte Personen jedoch aufgrund des Betretungsverbotes von Schulgeländen noch ein bisschen gedulden müssen….

Die Bienen sind zurück

Nachdem nun alle groben Arbeiten trotz der Corona-Pandemie erledigt werden konnten und durften, durften auch unsere Bienen aus ihrem “Ferienlager” zurückkehren – und dies auch ohne 14-tägige Quarantäne :-))) und jetzt wird es auch nicht mehr lange dauern, bis die neue supertoll gestaltete Beute bezogen werden kann!!! Leider ist auf dem großen Bild das rege Treiben nicht zu sehen… schade!!!

Schilder für den Bienen-Lehrpfad

Die Schilder für den “Bienen-Lehrpfad” sind auch da und warten darauf, ihren Platz an den frisch eingepflanzten Pflänzchen zu finden. Die großformatigen, ansprechend bunt gestalteten Tafeln werden sicherlich viel Wissen vermitteln….

Eine neue Lieferung Pflanzen

Weitere gut 50 Lavendelpflanzen, die uns erneut von der Fa. Rankers zur Verfügung gestellt worden (Vielen lieben Dank dafür!!!) sind, haben ihren Weg in die Erde gefunden. Jetzt sind zunehmend mehr Kinder in der Notbetreuung und unter Wahrung der Abstandsregeln ist es eine tolle Abwechslung für uns alle, in unserem immer schöner werdenden Innenhof zu pflanzen oder auch Unkraut zu “ernten”. Die “Ernte” fällt vermutlich auch durch das durch die lang anhaltende Trockenheit bedingte tägliche Gießen sehr üppig aus – nicht nur unsere Pflanzen gedeihen prächtig, sondern auch das Unkraut….

Hochbeet

Zwei Hochbeete wurden angeschafft, um noch mehr eigenes Obst und Gemüse für die Kinder zum Naschen zu produzieren und -natürlich- um unseren fleißigen Bienchen und auch allen anderen Insekten einen noch vielfältigeren Lebensraum zu bieten. Eine echte Win-win-Situation!!! Fürs Erste haben wir erst ein Hochbeet aufgestellt, das zweite wird aber auch in naher Zukunft folgen…

Nachdem ein Platz gefunden wurde, musste das Holz mit einem Anstrich erst einmal wetterfest gemacht werden und innen wurde eine Noppenfolie befestigt. Anschließend wanderten unfassbar viele Zweige und Äste, trockenes Laub und Rasenabschnitte hinein, bis zu guter Letzt Mutterboden den Abschluss bildete. Jetzt fehlen nur noch die Pflanzen…

Dies und das....

Viele der von uns geplanten Arbeiten konnten nun doch erledigt werden. Dieses zwar nicht immer in dem Rahmen, wie es geplant war, aber schließlich zählt ja das Ergebnis und der bienen- und insektenfreundlich gestaltete Innenhof, der dazu auch noch  zunehmend immer schöner und einladender wird. Die meisten groben Arbeiten sind erledigt, jetzt müssen noch zahlreiche Kleinigkeiten erledigt werden – der Sandhaufen muss versetzt werden, die Dobergsteine müssen ihren Weg da rein finden, der Zaun um das Sandarium muss aufgestellt werden, der Kompost muss zusammengebaut und Steinstapel müssen versetzt werden. Puh, ganz schön viel Arbeit. Aber mit Unterstützung von zumindest vier helfenden kleinen Händen ist auch das schnell erledigt.

Wildblumenwiese

Nachdem die vertrockneten Pflanzen vom letzten Jahr untergegrubbert wurden und die Fläche wieder gerade gezogen wurde, konnte der Samen ausgebracht werden. Leider ein bisschen zu spät in diesem Jahr, aber wir sind sehr glücklich, dass die Arbeiten trotz der Corona-Pandemie so gut vorangehen. Und die blühenden Pflanzen am Rand geben schon einen duftenden und farbenfrohen Vorgeschmack, wie es hier hoffentlich bald aussehen wird.

Hochbeete

Auch das zweite Hochbeet steht nun und wartet darauf, befüllt zu werden. In den nächsten Tagen soll eine versprochene Lieferung aus einem benachbarten Komposthaufen per Schubkarrenspedition ihren Weg in den Pflanzkasten finden, so dass dann auch die Erde des letzten Erdhügels darin verschwinden wird.

In der Zwischenzeit haben fleißige Kinder bereits verschiedene Sorten Erdbeeren in das zuerst fertiggewordene Beet gepflanzt. Gar nicht so einfach,  wenn der nötige Sicherheitsabstand eingehalten werden muss und die Gartengeräte auch unter den Kindern nicht ausgetauscht werden können….

Wir sind sehr gespannt, wann und vor allem, wie viel wir ernten können!

Sandhaufen

Der nicht benötigten Rest des Sandes aus dem Sandarium ist hinter das Wildbienenhotel gezogen und wird hier noch mit Bruchsteinen eingerahmt. Er soll als weiteres “Sandarium” Wildbienen, den solitären Bienen sowie anderen Insekten Unterschlupf bieten.

bienentränke

Um den Bienen (und anderen Insekten) einen permanent zur Verfügung stehenden Wasserplatz zur Verfügung zu stellen, haben wir eine Bienentränke aus Stein in dem großen Sandarium neben unseren Bienenvölkern aufgestellt. Die sich darin befindlichen Murmeln dienen als sicherer Landeplatz.

Insektenhotels aus Baumscheiben

Das Geländer an der Rampe in den Keller bietet einen wunderbaren Platz für einige Insektenhotels aus Baumscheiben. Daher wurden 5 große, gut getrocknete Baumscheiben aus Erlenholz aus einem Sägewerk besorgt. Mit viel Elan machten sich die Kids direkt daran, schöne Motive darauf zu malen – natürlich Bienen und Blumen. Im nächsten Schritt wurde es etwas lauter, die Löcher mussten gebohrt werden. Hier konnten die Kids ihre handwerklichen Fähigkeiten und Fertigkeiten unter Beweis stellen. Sie machten das prima – nur bei uns Großen brach leider der Bohrer ab. Den Bohrern zuliebe haben wir lieber die Kids arbeiten lassen….

Ohrenkneiferhotels

Zu Weihnachten wurden für den Verkauf während des Weihnachtsbasars Ohrenkneiferhotels getöpfert. Diese fanden -glücklicherweise- nicht alle den Weg in einen Garten, sondern warteten noch im Keller darauf, einen neuen Standort zu bekommen. Den haben wir jetzt im Zuge der Umgeststaltung des Innenhofes gefunden. Wie immer gingen die Kids mit viel Elan ans Werk, so dass die fünf neuen Behausungen schnell in den Blumenbeeten und im Sandarium ihr neues Zuhause gefunden haben.

Bemalen der Wand

Die Wand unter dem Geländer, an das die Insektenhotels aus Baumscheiben angebracht werden sollen, muss selbstverständlich auch noch verschönert werden. Hier zauberten die Kids wunderbare Bilder von Wildblumen an die kahlen Stellen, die sie vorher mit Hilfe des guten alten OHPs auf Papier gezeichnet und dann ausgeschnitten hatten. Um das Ganze noch nachhaltiger zu gestalten, wird aus den Zeichnungen der Blumen noch ein Ratespiel für die Pausen entstehen.

Feuerplatz

In die Mitte des grünen Klassenzimmers wurde jetzt noch ein Steinkreis mit einem alten Brunnenring gepflastert – ein perfekter Feuerplatz. Noch ist er nicht ganz fertig, aber es ist schon zu erahnen, wie es aussehen wird. Mal schauen, wann es die momentane Situation zulassen wird, das erste Mal hier Stockbrot und die nicht nur von den Kindern heiß geliebten Krakenwürstchen zu grillen.

Nach wochenlanger Trockenheit regnet es endlich mal wieder. Hurra, es muss mal ein paar Tage nicht gegossen werden und die Natur kann etwas aufatmen. Und, man glaubt es kaum – unser Innenhof ist sogar bei tristem Regenwetter ein echtes Schmuckstück!

Wir bauen Nistkästen

Da nicht nur die Bienen ihre Wunschpunkte einlösen durften, sondern auch andere Tiere, bauten einige SchülerInnen während der Zeit in der Notbetreuung die tollen Nistkasten-Bausätze von dem sich quasi in der Nachbarschaft befindlichen Biologiezentrum Gut Bustedt. Ohne Bauanleitung stellte sich natürlich erst einmal die große Frage, welches Teil wohin passt. Aber die Ergebnisse zeigen, dass wir alle über ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen verfügen… Auch der Umgang mit Hammer und Nägeln funktionierte prima, alle Finger sind noch heile!!! Diese prächtigen Nisthilfen sollen noch farblich gestaltet werden und dann in den Bäumen aufgehängt werden.

Nistkästen für Meisen & Co.

Vom Biologiezentrum Gut Bustedt und der Gemeinde Hiddenhausen werden auf dem gesamten Schulgelände noch einige zusätzliche Nistkästen speziell für Meisen und Co. an den Eichen befestigt. Sie sollen als natürliche Fressfeinde helfen, die Eichenprozessionsspinner, eine gefährliche Raupe, die in den letzten Jahren immer wieder Schäden auf unserer Haut und an den Bäumen verursachte, zu minimieren. Diese Insekten gehören zu der Ordnung der Schmetterlinge. Doch im Gegensatz zu den anderen Schmetterlingen, die unsere Umwelt bunt halten, ist dieser Nachtfalter bereits eine Plage. Leider geschieht die Bekämpfung oft oft mit Chemikalien, die zwar zügig wirken, doch für  Pflanzen und andere Tiere leider nicht gesund sind. Wie auch in vielen anderen Gemeinden, soll hier Abhilfe durch natürliche Fressfeinde geschaffen werden.

Bank auf dem Schulhof

Seit Jahren stand eine neue,  Bank im Keller und wartete darauf, ebenfalls im Innenhof installiert zu werden. Leider ist der Geländeverlauf dort so uneben  – zumindest an den möglichen Stellplätzen – dass wir uns entschieden haben, sie auf dem Schulhof aufzustellen. Dort wurde sie von einem Mitarbeiter der Gemeinde fach- und sachgerecht aufgestellt und einbetoniert. Es ist ein herrlicher Platz für die fleißigen zweibeinigen Bienchen für die Pause oder um im Sommer draußen zu arbeiten!

Schilder Bienenlehrpfad

Jetzt ist tatsächlich der allergrößte Teil der vielen, vielen Arbeit geschafft und es sind nur noch Kleinigkeiten zu erledigen und unser Schmuckstück muss “in Schuss” gehalten werden. Nachdem unfassbare Menge an Unkraut “geerntet” wurden, kommen die vielen neu angepflanzten Stauden jetzt noch viel besser zur Geltung. Erstaunlicherweise sind so gut wie alle Pflanzen gut angewachsen und blühen auch wunderschön. Unglaublich, wie viel Unkraut in so kurzer Zeit wachsen kann.

Zudem wurden endlich die wunderschönen und informativen Bienenlehrpfad-Schilder aufgestellt. Nun lädt unser Garten nicht nur zum Genießen und Verweilen ein, sondern auch, um vielleicht etwas Neues zu erfahren.

Es sieht wirklich alles supertoll aus!

Flyer & Banner

Endlich ist es soweit, wir haben ein Logo (zwar leider nicht von den Kindern gestaltet, aber von einer Kollegin mit gaaaanz viel Liebe) und der Projektname steht auch final fest. Daher konnten auch die Flyer gestaltet werden, die alle Kids der Paul-Maar-Grunschule (also auch der Hauptstandort Eilshausen und der Teilstandort Oetinghausen) mit dem Info-Material des Wettbewerbs “Deutschland summt” zu ihren Zeugnissen bekommen.

Unser tolles Logo wollen wir natürlich nicht verstecken. Daher haben wir uns überlegt, dass wir es auf ein großes Banner drucken lassen wollen und es ebenfalls an der Schulwand unter dem “Deutschland summt”-Banner aufhängen werden.

(Zwischen)fazit

Heute hatten wir Besuch vom Bürgermeister, vom Schulamtsleiter der Gemeinde Hiddenhausen und der Presse. Gemeinsam mit der ehemaligen Fördervereinsvorsitzenden und der aktuellen Fördervereinsvorsitzenden berichteteten wir von unserem tollen Projekt und der damit verbundenen Teilnahme am Wettbewerb “Deutschland summt”. 

Für uns ist an dieser Stelle der richtige Moment gekommen, um einmal zu resümieren und ein Zwischenfazit zu ziehen. Unser Leitgedanke war es, möglichst viele (natürlich imaginäre) Wunschpunkte der Bienen, der wild lebenden Tiere auf unserem Schulhof und natürlich -nicht zu vergessen- der zweibeinigen fleißigen Bienchen an unserem Standort einzulösen. Wir glauben, dass wir eine Menge Wünsche erfüllen könnten, zumindest haben wir alle geplanten Projekte erledigt und noch eine Menge mehr… Neue Ideen sind natürlich schon wieder im Hinterkopf, denn unser großartiges Schulgelände bietet einfach eine Menge Möglichkeiten. Aber zurück zu den Wunschpunkten… Bei der Erfüllung/ Umsetzung mussten wir viele Pläne ändern und es konnten bedingt durch die Corona-Pandemie leider nicht so viele Kids und auch Eltern dabei sein, wie wir uns das im Voraus vorgestellt hatten.

Zusammenfassend muss man aber feststellen, dass wir das Beste aus der Situation gemacht haben und unsere Ziele -wenn auch auf anderen Wegen- erreicht haben. Und besonders in der Zeit zwischen Oster- und Sommerferien waren häufig Kinder aus der Notbetreuung mit uns im Garten fleißig und auch sehr glücklich und zufrieden, Teil dieses Projektes sein zu dürfen. Auch unsere eigenen “privaten” Kinder haben an einigen Stellen mit an- und zugepackt.

Finanziell haben wir dank der sehr großzügigen Spenden und der Unterstützung des Fördervereins kaum Kosten gehabt. Vielen Dank noch einmal dafür! Die unzähligen Arbeitsstunden, die in Planung, Gestaltung, Organisation, Durchführung, Öffentlichkeitsarbeit, Gestaltung des Internetauftritts sowie der Pflege der Beete, Gießarbeiten etc. geflossen sind, sind kaum noch zählbar. Uns allen hat die Arbeit aber große Freude bereitet und wir freuen uns sehr über das tolle Ergebnis!!! Es war toll, den Innenhof und somit unser Projekt, “wachsen” zu sehen!!!

Jetzt müssen noch einige angefangene Arbeiten beendet werden, der Wettbewerbsbeitrag muss noch verbessert werden und dann geht es in die Sommerferien! Hoffentlich werden wir anfallende Arbeiten nach den Sommerferien auch wieder mit einer größeren Gruppe von fleißigen Bienchen erledigen! Und mal schauen, ob unser bewunschpunktete Bienen-Sams auch immer wieder neue Wunschpunkte bekommt, die für tolle neue Aktionen eingesetzt werden können….

Honig schleudern

Die Bienen unserer drei Bienenvölker waren sehr fleißig und so konnte Anke (in diesem Jahr leider alleine) eine Menge Honig schleudern. Da ja in diesem Jahr alles anders ist, konnten die Kids während der Schulzeit ein Glas des köstlichen Honigs erwerben. Ratzfatz waren alle Gläser verkauft!

Presse

Auch die Neue Westfälische hat einen Artikel über unser Projekt veröffentlicht…

https://www.nw.de/lokal/kreis_herford/hiddenhausen/22809514_Kinder-verschoenern-Schulhof.html

Impressionen

Alle Fotos wurden am letzten Schultag aufgenommen (25.05.2020)!

Unkraut macht keine Ferien...

Leider konnten wir das Unkraut in unserem Garten nicht überreden, auch Ferien zu machen. Es wuchs und wuchs und wuchs…..also musste der Unkrauttrupp ran! Die Ernte war üppig!

Wir brauchen Gartengeräte

Damit die Kinder auch in der Zukunft toll im Garten mit helfen können, brauchen wir Gartengeräte. Eine sehr üppige Spende von der Volksbank an den Förderverein bietet uns jetzt die Möglichkeit, die Grundausstattung auch für eine größere Anzahl an Kindern zu kaufen. Der Einkaufszettel ist schon geschrieben, es kann also losgehen! Vielen Dank an die Volksbank!

Spenden/ Unterstützung

Vielen Dank an die Kollegen der Gemeinde Hiddenhausen, die uns mit Rat und Tat unterstützt haben, nicht zuletzt beim Pflanzen der Stauden!

Vielen Dank an unseren Förderverein, der uns mit Ideen, Tatendrang, Muskelkraft und auch finanziell unterstützt hat!

Vielen Dank an den Bio Gartenbaubetrieb Rankers GmbH aus Straelen für die vielen Stauden und die sehr unkomplizierte Abwicklung!

Vielen Dank für die großzügige Spende an den Förderverein! Von dem Betrag werden Gartengeräte für die Kinder angeschafft!

Vielen Dank an die Gesellschaft zur Förderung der Gartenkultur e.V. Vom Erlös des Schneeglöckchenfestes auf dem Gut Bustedt wurde ein großer Teil unserer Pflanzenlieferung bezahlt!