Wir machen mit....

Seit Jahren ist viel los auf dem Schulgelände des kleinsten Standortes in Hiddenhausen. Erst gestaltete der Förderverein mit einer Menge helfender Hände den Schulhof neu, Jahre später wurde der Klassentrakt energetisch saniert und auch von innen farblich neu gestaltet. Quasi gleichzeitig wurde die Mensa angebaut. Schon damals gab es große Pläne, wie der “Innenhof” gestaltet werden könnte. Ein grünes Klassenzimmer aus Baumstämmen wurde ebenfalls mit Elternhilfe hergerichtet, bunte Stäbe zur Dekoration wurden an den Ateliertagen von den Kids gestaltet, eine Blumenwiese wird jährlich neue eingesäät und es wurden einige neue Bäume, überwiegend heimische Obsthölzer, gepflanzt.

Einige Zeit später zog dann das erste Bienenvolk auf das Schulgelände und die Bienen-AG wurde ins Leben gerufen. Damit einher ging die Imkerausbildung einiger KollegInnen und wir wurden durch unsere Natur- und Wildnispädagogin unterstützt. Mittlerweile ist die Imkerei im Schulalltag ein fester Bestandteil und auch fest in der Hand der Kollegin.

Die Planungen liefen weiter, doch irgendwie wollte es mit der Umsetzung der vielen tollen Ideen aus verschiedensten Gründen nicht vollständig klappen. Einen herben Rückschlag mussten wir einstecken, nachdem unsere Bienenvölker zweimal angegriffen und mutwillig die Bienenstöcke zerstört wurden, wobei beim zweiten Mal die Bienenkönigin sogar verstarb. Dieses rücksichtslose Vorgehen einzelner Mitmenschen sorgte für viele traurige Kinder- und Erwachsenengesichter an unserem Standort. Um unsere Völker besser zu schützen, stellten wir erst einmal einen (zugegebenermaßen ziemlich hässlichen) Bauzaun auf und schwupps, war das Jahr schon wieder um und der “Innenhof” war immer noch nicht fertig.

Da das natürlich nicht so bleiben kann und wir auch noch mehr für die Bienen tun wollen, werden wir jetzt die Ärmel hochkrempeln und die Gestaltung anpacken. Das Ganze soll dokumentiert werden und dann wollen wir am insenktenfreundlichsten Wettbewerb aller Zeiten mitmachen, um das große Summen noch lauter zu machen!!!!

So sah es vorher aus...

Bereits geschafft...

Aufbau des Weidentipis

An zwei Aktionstagen wurde mit viel Elternhilfe ein Weidentipi hinter den Weidentunnel gebaut. Dieses ist der neue Treffpunkt der Natur-AG. Leider überraschte uns an diesem Samstagmorgen noch einmal der Winter mit etwas Schnee. Aber davon ließ sich niemand abhalten, es ging trotzdem fleißig an die Arbeit. Und so tauten die Hände beim Braten der Krakenwürstchen über der Feuerschale auch schnell wieder auf. Lecker war´s!

An einem zweiten Samstagmorgen wurde dann der Rindenmulch im Tipi verteilt und die Sitzbänke hielten Einzug.

Errichtung eines Totholzhaufens

In einer Ecke des Innenhofes wurde ein Totholzhaufen als Unterschlupfmöglichkeit für Tiere errichtet.

Aufbau des Wildbienenhotels

Das Wildbienenhotel wird aufgestellt. Aus Paletten und Ziegelsteinen ist ein wahres Kunstwerk entstanden. Die Kinder der Bienen-AG töpferten noch “Bienen-Steine”, die im Wildbienenhotel noch weitere Unterschlupfmöglichkeiten für die Tiere bieten.

Erneuerung des grünen Klassenzimmers

Gegenüber der Schule befindet sich das Holzhandwerksmuseum. Was für ein Glück, denn nachdem die laut rasselnde historische Säge erst einmal warm gelaufen ist, frisst sie sich Stück für Stück durch die dicken Holzstämme und nimmt uns damit eine Menge Arbeit ab! Vielen Dank!!!

Anschließend wurden die zersägten Baumstämme wieder zur Schule zurück gebracht und dort als Sitzmöglichkeiten im Innenhof und im Weidentipi aufgestellt. Lange Schrauben sichern die Stämme vor dem Verrutschen. Die anwesenden Kids bereiteten schon die Beete für das Bepflanzen vor. Und auch für das leibliche Wohl war gesorgt!

wir bauen Insektenhotels

Am Ateliertag bastelten die Kids aus Konservendosen farbenfrohe Insektenhotels, die wir in unsere Obstbäume im Innenhof hängten.

Vier kleine Igel-Findelkinder

In den Herbstferien fanden SchülerInnen vier noch sehr sehr kleine Igelbabys auf unserer Laufbahn. Schnell war klar, dass ihnen geholfen werden muss, da sie schutzlos und ohne ihre Mama dort lagen. Die Igelhilfe aus Herford holte sie ab und päppelte sie zunächst auf, aber da dort aktuell sehr viele Igelbabys zu versorgen waren, wurden Überwinterrungsmöglichkeiten gesucht. Da fiel uns direkt unser großer Innenhof ein. Die Kids der Igel-Klasse bauten neu angeschaffte Igelhäuser zusammen und gestaltete sie liebevoll und es wurde ein großer Auslauf mit Netzabdeckung aufgebaut. Und als sie dann groß genug waren, kamen unsere Findelkinder zurück und bezogen ihr Winterquartier. Dank den Mädels aus dem Ganztag und einer engagierten Familie aus der Nachbarschaft der Schule, gab es jeden Tag leckeres Futter, so dass unserer Kleinen immer dicker und dicker wurden. Schließlich war es so kalt, dass sie sich zurückzogen und schlafen gingen. Im Frühjahr war es ein banges Warten, ob und wann sie wieder aufwachen würden. Alle Igelbabys haben es über den Winter geschafft und können in die Freiheit entlassen werden! Hurra!!!

Wir planen....

Die Planungen beginnen...

Im letzten Jahr waren wir zu spät mit unserer Pflanzaktion und es war schon zu warm, um die vielen Stauden noch zu setzen. Daher überarbeitete Anke Scholz, die Chefin unseres Bienenvolkes, die bereits vorhandenen Pläne und überdachte sie auch noch einmal zusammen mit unserer langjährigen Fördervereinsvorsitzenden, die auch in der Vergangenheit schon sehr viel Herzblut und Zeit in unseren Innenhof gesteckt hat. Heraus kamen gut durchdachte Pläne, eine lange (und ganz schön teure) Pflanzliste und jede Menge Motivation, die durch die geplante Teilnahme am Wettbewerb “Deutschland summt” noch immens gesteigert wird.

Planungstreffen im Februar

Nachdem natürlich schon eine Menge intern überlegt, diskutiert, geplant und gedacht wurde, gab es den ersten Planungs- und Abstimmungstermin vor Ort mit Kollegen aus dem Rathaus. Pläne wurden studiert, Pflanzlisten abgestimmt und Aufgaben verteilt. Es kann endlich losgehen!!! Vielen Dank an die Kollegen aus dem Rathaus für das tolle Gespräch, die gute fachliche Beratung und die riesengroße Unterstützung bei der Vorbereitung unseres Vorhabens, im März bereits einen großen Arbeitseinsatz mit Eltern zu starten!!!!

Vorbereitungen der Kinder der Bienen-AG

Während der Unterrichtszeiten der Bienen-AG beschäftigen sich auch die Kids fleißig mit der Vorbereitung des Aktionstages. So haben sie z.B. Plakakte erstellt und an den Eingangstüren aufgehängt, um darauf aufmerksam zu machen, dass Stauden für die Pflanzaktion gesammelt werden.

Vorbereitungen für die Pflanzaktion im März

Jetzt gibt es viel Fleißarbeit zu erledigen. Angebote für die Stauden müssen eingeholt werden, der Elternbrief für die Pflanzaktion muss geschrieben werden, Absprachen mit dem Gärtner müssen getroffen werden und -da wir wirklich beim Wettbewerb “Deutschland summt” in der Kategorie Schule mitmachen wollen, muss unser Vorhaben auch den Weg ins Internet finden….

Unsere Projekte für dieses Jahr...

Bienen-Lehrpfad

Ein Bienen-Lehrpfad wird mit heimischen Stauden angelegt, passende Infotafeln werden aufgestellt .

Weidentunnel

Die Weidentunnel müssen eingeflochten werden.

Weiden-Tipi

Am Weidentipi werden neue Weiden als Windschutz eingeflochten werden.

Bienen

Der Bereich rund um die Bienenvölker wird incl. des Austausches des Bodenmaterials neu gestaltet.

Blumenwiese

Die Blumenwiese aus dem letzten Jahr muss gemäht und durchgepflügt werden, um dann im April die neue Saat ausbringen zu können.

Klotzbeute

Zwei Klotzbeuten werden bei den Bienenvölkern aufgestellt.

Insektenhotels

Aus Holzscheiben werden Insektenhotels hergestellt und an der bemalten Wand angebrach.

Wandgestaltung

Eine Außenwand soll mit blumigen Motiven farbenfroh gestaltet werden.

Sandarium

Ein Sandarium als Heimat für die Wildbienen soll angelegt werden.

Ein Teil unserer Ideen, Assoziationen und Visionen für das Projekt “Umgestaltung des Innenhofes” am Standort in Hiddenhausen waren während der Planungsphase bis kurz vor dem Termin der Eltern-Kind-Aktion folgende

… und dann nahm die Corona-Pandemie ihren Lauf. Unsere Schule wurde, wie alle anderen auch, geschlossen und aufgrund der wichtigen und absolut notwendigen Kontaktsperren durften wir auch natürlich den Aktionstag nicht durchführen, aber die Pflanzen waren alle bestellt….Frei nach dem Motto “Pläne sind dazu da, dass sie geändert werden”, mussten wir jetzt überlegen, wie wir weiter vorgehen.

Bei der Arbeit...

Der Landschaftsgärtner hat Wort gehalten und alles, nachdem unsere Bienenvölker für die Zeit der groben Arbeiten umziehen mussten, wie besprochen für unsere geplante Pflanzaktion vorbereitet. Vielen Dank dafür!!! Die dicken Steine wurden aus der Erde in den Pflanzbeeten gesiebt, das Sandarium wurde ausgekoffert und mit Sand aufgefüllt, die dicken Baumstämme wurden mit dem Radlader an die richtigen Stellen befördert und die Klotzbeuten wurden aufgestellt. Nur der Mutterboden konnte leider aufgrund der Geschäftsschließungen durch die Corona-Pandemie nicht geliefert werden…

Pflanzliste und -bestellungen

Eine großzügige Spende (Kräuter und Beerensträucher) des Bio Gartenbaubetriebes Rankers aus Straelen befand sich zur Zeit der Schulschließung schon auf der Reise und konnte in einem Betrieb vor Ort abgeholt werden. Auch unsere umfangreiche Bestellung mit weiteren Pflanzen wäre schon abholbereit, diese können wir glücklicherweise aber später als geplant abholen.

Da die Kräuter und Beerensträucher entgegen unserer Planung zur Zeit natürlich leider nicht zusammen mit den Kindern eingepflanzt werden können und die Pflanzen nicht sehr lange in den Töpfen bleiben können (zumindest nicht so lange, bis wir uns alle wiedersehen), hat Anke schon einen Teil in die vorbereiteten Beete eingepflanzt.  Bei der anhaltenden Trockenheit heißt es jetzt gießen, gießen, gießen…. Aber durch das Anbringen eines Außenwasserhahns hat die Schlepperei der Gießkannen jetzt endlich ein Ende und ist nun ein Kinderspiel!

Das Sandarium

Nachdem der ganze “alte” Boden ausgekoffert wurde, konnte ein Teil des Aushubs mit Sand vermischt wieder eingebaut werden. Die dicken Baumstämme fanden endlich den Weg von ihrem Lagerplatz am Rande des Schulhofes in den Innenhof. Super, dass hierfür ein starker Radlader eingesetzt werden konnte. Aber die vielen Muschelkalk-Steine mussten per Muskelkraft ihren neuen Platz in der Mauer finden. Ratzfatz zog sogar das erste fleißige Bienchen schon in eine der neu aufgestellten Klotzbeuten…. Nun fehlen noch unsere Bienenvölker, die für die Zeit der Umgestaltung ein ruhigeres Quartier bezogen haben. Das Umzugsunternehmen für den Rücktransport ist schon bestellt… :-))

Fortschritt auf der "Baustelle"

Der Mulch und der fehlende Mutterboden sind da und konnte bereits auf die Beete verteilt werden. Trotzdem ist noch ein riesiger Hackschnitzel-Berg übrig! Unterhalb des Bienenlehrpfades begrenzt jetzt ein kleiner Weidenzaun das Beet auf ganzer Länge und ein Staketenzaun begrenzt das kleine Sandarium. Puhh, ganz schön viel Arbeit….

Wenn man in die Beobachtungsschubladen unseres Wildbienenhotels schaut, dann sieht man, dass die ersten Kokons aufgeknabbert waren. Die ersten Mauerbienen sind also geschlüpft! Nun ist der Frühling wirklich nicht mehr aufzuhalten!!! Das großen Summen in Hiddenhausen trotzt Corona!!! Das große Summen wird hoffentlich immer lauter und vielfältiger und ist nicht mehr aufzuhalten. :-))

Aufgrund der momentanen Situation gehen uns, unser Projekt betreffend, viele Dinge durch den Kopf, Vieles muss neu überlegt und bedacht werden. Aber für uns steht fest: Es geht weiter, so gut es geht!!!

Gestaltung der neuen "Beute"

Die neue Beute wurde liebevoll mit den zum Schulnamen passenden Figuren gestaltet. Die neuen Bewohner können nun in das kreativ und farbenfroh gestaltete Heim einziehen. Ein großer Dank geht an Ankes kreative Kinder!!! Die Beute ist ein echtes Kunstwerk geworden! Hoffentlich werden die vielen fleißigen Bienen den Einsatz der kleinen Künstler bei der Gestaltung ihres neuen Heimes zu würdigen wissen….

Es geht weiter...

Eine lange Zeit haben wir abgewartet und gehofft, dass wir -und natürlich auch alle unsere SchülerInnnen- wieder zur Schule gehen dürfen, aber das ist auch Ende April leider immer noch -richtigerweise- in weiter Ferne. Daher mussten wir neue Pläne schmieden, wie unsere unfassbar umfangreiche Pflanzenlieferung ihren Weg in die Erde im Bienen-Lehrpfad finden würde. Aber auch hier zeigte sich die Gemeinde Hiddenhausen, wie bereits vorher, sehr sehr kooperativ und nach einigem “Hin- und Her” und dem Überdenken aller Möglichkeiten stand fest, Mitarbeiter der Gemeinde pflanzen alles ein. Eigentlich war das ja garnicht das was wir wollten; unser Plan war ja eine GEMEINSAME Aktion mit Kindern und Eltern, aber wir waren unglaublich froh und erleichtert, dass wir Hilfe bekommen würden.

Nun war wieder die unermüdliche Anke gefragt, die alle Pflanzen morgens bei allerschönstem Sonnenschein an ihren Bestimmungsort stellte…. Nachmittags kamen dann die fleißigen Helfer von der Gemeinde und schwupps, waren auch dank eines riesigen Erdbohrers alle Pflanzen zackig in der Erde. So schnell wären wir nie gewesen…. Passenderweise sagte der Wetterbericht sogar für die nächsten vier Tage endlich den lang ersehnten und dringend benötigten Regen vorher. Mal schauen, ob uns da -zumindest für ein paar Tage- etwas Gießarbeit abgenommen wird.

Auch zwei Hochbeete sind mittlerweile auf dem Schulgelände angekommen. Sie sollen mit dem überschüssigen Mutterboden gefüllt werden. Vorher müssen sie aber noch mit einem Schutzanstrich versehen werden.

Banner an der Außenwand

Ein großes Dankeschön geht mal wieder an unseren großartigen Hausmeister, der uns nicht nur den Außenwasserhahn montiert hat, sondern jetzt auch das Banner an der Außenwand der Schule befestigt hat. So werden wenigstens an der Schule vorbeifahrende oder -gehende Menschen auf unser Projekt aufmerksam. Mit Besichtigungen werden sich interessierte Personen jedoch aufgrund des Betretungsverbotes von Schulgeländen noch ein bisschen warten müssen….

Die Bienen sind zurück

Nachdem nun alle groben Arbeiten trotz der Corona-Pandemie erledigt werden konnten und durften, durften auch unsere Bienen aus ihrem Ferienlager zurückkehren – und dies auch ohne 14-tägige Quarantäne :-))) und jetzt wird es auch nicht mehr lange dauern, bis die neue supertoll gestaltete Beute bezogen werden kann!!! Leider ist auf dem großen Bild das rege Treiben nicht zu sehen… schade!!!

Schilder für den Bienen-Lehrpfad

Die Schilder für den “Bienen-Lehrpfad” sind auch da und warten darauf, ihren Platz an den frisch eingepflanzten Pflänzchen zu finden. Die großformatigen, ansprechend bunt gestalteten Tafeln werden sicherlich viel Wissen vermitteln….

Eine neue Lieferung Pflanzen

Weitere gut 50 Lavendelpflanzen, die uns erneut von der Fa. Rankers zur Verfügung gestellt worden (Vielen lieben Dank dafür!!!) sind, haben ihren Weg in die Erde gefunden. Jetzt sind zunehmend mehr Kinder in der Notbetreuung und unter Wahrung der Abstandsregeln ist es eine tolle Abwechslung für uns alle, in unserem immer schöner werdenden Innenhof zu pflanzen oder auch Unkraut zu “ernten”. Die “Ernte” fällt vermutlich auch durch das durch die lang anhaltende Trockenheit bedingte tägliche Gießen sehr üppig aus – nicht nur unsere Pflanzen gedeihen prächtig, sondern auch das Unkraut….

Hochbeet

Zwei Hochbeete wurden angeschafft, um noch mehr eigenes Obst und Gemüse für die Kinder zum Naschen zu produzieren und -natürlich- um unseren fleißigen Bienchen und auch allen anderen Insekten einen noch vielfältigeren Lebensraum zu bieten. Eine echte Win-win-Situation!!! Fürs Erste haben wir erst ein Hochbeet aufgestellt, das zweite wird aber auch in naher Zukunft folgen…

Nachdem ein Platz gefunden wurde, musste das Holz mit einem Anstrich erst einmal wetterfest gemacht werden und innen wurde eine Noppenfolie befestigt. Anschließend wanderten unfassbar viele Zweige und Äste, trockenes Laub und Rasenabschnitte hinein, bis zu guter Letzt Mutterboden den Abschluss bildete. Jetzt fehlen nur noch die Pflanzen…

Dies und das....

Viele der von uns geplanten Arbeiten konnten nun doch erledigt werden. Dieses zwar nicht immer in dem Rahmen, wie es geplant war, aber schließlich zählt ja das Ergebnis und der bienen- und insektenfreundlich gestaltete Innenhof, der dazu auch noch zunehmend schöner und einladender wird. Die meisten groben Arbeiten sind erledigt, jetzt müssen noch viele Kleinigkeiten erledigt werden – der Sandhaufen muss versetzt werden, die Dobergsteine müssen ihren Weg darein finden, der Zaun um das Sandarium muss aufgestellt werden, der Kompost muss zusammengebaut und Steinstapel versetzt werden. Puh, ganz schön viel Arbeit. Aber mit Unterstützung von zumindest vier helfenden kleinen Händen ist auch das schnell erledigt.

Wildblumenwiese

Nachdem die vertrockneten Pflanzen vom letzten Jahr untergegrubbert wurden und die Fläche wieder gerade gezogen wurde, konnte der Samen ausgebracht werden. Leider ein bisschen zu spät in diesem Jahr, aber wir sind sehr glücklich, dass die Arbeiten trotz der Corona-Pandemie so gut vorangehen. Und die blühenden Pflanzen am Rand geben schon einen duftenden und farbenfrohen Vorgeschmack, wie es hier hoffentlich bald aussehen wird.

Hochbeete

Auch das zweite Hochbeet steht nun und wartet darauf, befüllt zu werden. In den nächsten Tagen soll eine versprochene Lieferung aus dem heimischen Komposthaufen per Schubkarrenspedition ihren Weg in den Pflanzkasten finden, so dass dann auch die Erde des letzten Erdhügels darin verschwinden wird.

In der Zwischenzeit haben fleißige Kinder bereits verschiedene Sorten Erdbeeren in das zuerst fertiggewordene Beet gepflanz. Garnicht so einfach,  wenn der nötige Sicherheitsabstand eingehalten werden muss und die Gartengeräte auch unter den Kindern nicht ausgetauscht werden können….

Wir sind sehr gespannt, wann und vor allem wie viel wir ernten können!

Sandhaufen

Der nicht benötigten Rest des Sandes aus dem Sandarium ist hinter das Wildbienenhotel gezogen und wird hier noch mit Bruchsteinen eingerahmt.